Neuigkeiten

17.11.2020, 15:45 Uhr
Keine Wasserentnahme im Hegeler Wald auf Kosten der Natur
CDU ist gegen eine zusätzliche Wasserförderung

Die CDU-Kreistagsfraktion des Landkreises Oldenburg beantragt, dass die Kreisverwaltung zur nächsten Sitzung des Umwelt- & Abfallwirtschaftsausschuss den Tagesordnungspunkt Wassergewinnung im Hegeler Wald aufnimmt und einen Beschlussvorschlag gegen weitere Wassergewinnung in diesem Bereich vorlegt.
Begründung:
Die Verkehr und Wasser GmbH (VWG) Oldenburg plant angesichts steigender Einwohnerzahlen in der Stadt Oldenburg ein neues Trinkwassergewinnungsgebiet im Gebiet Hegeler Wald in der Gemeinde Großenkneten, angrenzend der Gemeinde Wardenburg. Im Landesraumordnungsprogramm ist der Hegeler Wald bei Huntlosen seit vielen Jahren als Vorranggebiet zur Wassergewinnung ausgewiesen. In den 80er Jahren bis Anfang der 90er konnte die Interessengemeinschaft Grundwasserschutz Hunte-Lethe, der sich viele Verbände und Institutionen angeschlossen hatten, einen ersten Anlauf zur Wassergewinnung im Bereich Hunte/Hegeler Wald/Tüdick erfolgreich verhindern. Damals wurde eine Förderung von anfänglich 2 Mio. m³, später dann von 0,5 Mio. m³ jährlich beantragt. Die alten Anträge sollen nun mit einer Fördermenge von 1 Mio. m³ reaktiviert werden. Im Umweltausschuss der Gemeinde Großenkneten am 17.09.2020 stellten Vertreter der VWG Oldenburg das Vorhaben vor. Erste Probenahmen zur Überprüfung der Wasserqualität erfolgten mittlerweile. Sowohl Politik als auch Verwaltung in der Gemeinde Großenkneten lehnen die Pläne der VWG ab und weisen auf die bereits existierenden Fördermengen von jährlich ca. 19 Mio. Kubikmetern hin. Daneben äußerten auch die Landesforsten bereits große Bedenken. Erst im Dezember 2019 verabschiedete der Rat der Gemeinde Großenkneten eine Resolution an das Land Niedersachsen, damit die Grundwasserentnahme durch den Oldenburgischen-Ostfriesischen Wasserverband (OOWV) in der Gemeinde überprüft und reduziert wird.
Die CDU-Kreistagsfraktion ist der Auffassung, dass die neuerlichen Pläne zur Wasserförderung im Hegeler Wald, welche erst im Frühjahr 2020 bekannt wurden, die stetig sinkenden Grundwasserstände in der Region weiter begünstigen werden. Schon jetzt sind die Grundwasserstände in vielen Teilen der Gemeinde Großenkneten nachweislich um bis zu 12 Meter in den vergangenen 20 Jahren gefallen. Darunter auch in angrenzenden Bauernschaften im betroffenen Gebiet Hegeler Wald. Eine zusätzliche Förderung würde diesen Trend weiter beschleunigen. Wassermangel in der Landwirtschaft und bei Privatpersonen sowie irreparablen Schäden bei Flora und Fauna, könnten die Folge sein. Natur-& Landschaftsschutzgebiete, darunter die Döhler Wehe, wären ebenfalls von den Auswirkungen betroffen. Diese besorgniserregende Entwicklung ist aus unserer Sicht nicht hinnehmbar. Die örtlichen Wasserversorger im Landkreis Oldenburg und den angrenzenden Kommunen müssen ihrer Verantwortung gerecht werden und verstärkt alternative Möglichkeiten der Wasserbevorratung und Aufbereitung prüfen und alle Möglichkeiten zur Reduzierung des Trinkwasserverbrauchs nutzen. Daher beantragt die CDU Kreistagsfraktion, dass die untere Wasserbehörde des Landkreises Oldenburg, als zuständige Genehmigungsbehörde, einen umfassenden Bericht über den aktuellen Stand der Planungen hält und bittet die Kreisverwaltung, Möglichkeiten seitens der Kreispolitik aufzuzeigen, welche die Genehmigung des Wasserrechtsantrages und damit das Wassergewinnungsgebiet Hegeler Wald verhindern.

Suche